Aus der Blaupause ins Varieté

Lange habt ihr nichts von uns gehört. Nach dem letzten anstrengenden und ereignisreichen Jahr war erst einmal Zeit zum Durchschnaufen und Neuorientieren.

Jetzt melden wir uns mit voller Motivation zurück und freuen uns sehr auf unser diesjähriges Großereignis: unser eigenes Varieté! Da unser Varieté im letzten Jahr so viel Spaß gemacht hat und eine so große und gute Resonanz erfahren hat, laden wir auch dieses Jahr zum Varieté:

Blaues Wunder Varietee

Es findet am 22. Juni um 20.00 Uhr im Bürgerhaus Zähringen statt.

Dafür laufen die Vorbereitungen und Proben auf Hochtouren: Wir werden eine brandneue Nummer zum ersten Mal vor großem Publikum präsentieren. Gruselig wird sie werden und gleichzeitig träumerisch-schön: Ihr könnt gespannt sein!

Außerdem werdet ihr wieder eigene Duo und Trio Nummern zu sehen bekommen, für die fleißig geprobt, gebastelt und geschreinert werden.

Darüber hinaus haben wir viele weitere Künstler engagieren können und freuen uns auf einen Abend voller Jonglage, Artistik und Tanz!

Noch sind einige Schritte zu gehen, doch schon bald heißt es wieder “Bühne frei für das Blaue Wunder”!

Nach dem Wettkampf

Nach unserem Wettkampftag konnten wir die restliche Zeit in Norwegen einfach noch genießen. Am Freitag hatten wir aber erst noch einen Showauftritt in Sandefjord, für den wir noch einmal alle unsere Kräfte mobilisiert hatten. Es waren viele Menschen da und nach dem Wettkampf konnten wir diesen Auftritt entspannter angehen. Auch wenn wir viel Spaß dabei hatten, lag auch etwas Melancholie in der Luft, da klar war, dass dies für’s Erste der letzte Auftritt unserer Stäbe-Nummer in dieser Form und Besetzung war.

Nach dem Showauftritt

Doch im Anschluss überwog die Freude über das tolle Erlebnis und wir begannen unsere Zeit richtig zu genießen. Sandefjord und Tonsberg wurden erkundet und akrobatisch unsicher gemacht, wir badeten im Meer am Convention Center, schauten uns die anderen Wettkämpfe an und lernten andere Teilnehmer, die aus der ganzen Welt kamen, kennen.

In Sandefjord

Schließlich schauten wir uns selbstverständlich auch das Finale an, in das es unsere Freiburger Mitstreiter vom Showteam Matrix geschafft hatten und die wir begeistert anfeuerten.

Beim Finale

Gewonnen hat am Ende eine griechische Gruppe, die Wölfe darstellte und ihr Thema perfekt tänzerisch umsetzte. Im Anschluss gab es noch eine große Party und es konnte noch einmal mit den anderen Gruppen gefeiert werden. Leider war die Musik nicht ganz unser Geschmack, aber trotzdem ließen wir uns die gute Laune nicht verderben.

Nach sehr wenig Schlaf ging es dann schon in den Bus und ab zum Flughafen. So schnell ist das ganze Abenteuer schon wieder zu Ende gegangen. Verrückt… Wir hatten eine tolle Zeit und können viele besondere Eindrücke und Erlebnisse mit nach Freiburg nehmen. Es ist gigantisch, dass wir bei so einer Veranstaltung waren, unsere Show einem tollen Publikum präsentieren konnten und auch eine richtig gute Zeit in der Gruppe hatten.

Vielen Dank für alle Unterstützung, sei es finanziell oder mental, für jedes An-Uns-Denken, für’s Daumendrücken und für’s Lifestream schauen!

Ein silberner Tag

Am Donnerstag war der große Tag – unser Auftritt bei der World Gym for Life Challenge, auf den wir so lange hingearbeitetet hatten. Der Tag startete etwas holprig. Früh am morgen war bereits die Generalprobe in der Aufführungshalle. Alle waren noch recht müde und hatten schwere Beine von den vorangegeganen Tagen, sodass der Durchlauf sehr durchwachsen war. Doch wie es so schön heißt, muss die Generalprobe schief gehen… Wir sammelten nochmal alle Konzentration und haben ein paar Stellen geschliffen, damit wir mit einem guten Gefühl in den Wettkampf starten konnten. Doch bis dahin mussten erstmal verschiedene Vorbereitungen getroffen werden. Olga hatte sich eine fantastische Frisur überlegt, die sie zusammen mit Pia den Mädels in stundenlanger Arbeit machte. Bald nach dem Mittagessen ging es dann auch mit dem Schminken los. Die Aufregung wurde immer größer und greifbarer, doch unser tolles Aussehen gab uns auch Sicherheit.

Dann sind wir in die Kostüme geschlüpft und es ging los zum Warmmachen. Auf einem Bildschirm im Warmmachzelt konnte man den Verlauf des Wettbewerbs folgen, bis wir zu unserem Auftritt abgeholt worden sind.

Unser Energiekreis vor dem Auftritt

Die Halle war ziemlich voll und wir wurden mit “Team Germany”-Rufen empfangen. Der Auftritt lief sehr gut. Auch wenn wir uns an manchen Stellen etwas durch die Übung gekämpft haben, haben die akrobatischen Teile gut geklappt und wir konnten eine starke Energie in unseren Tänzen ins Publikum transportieren. Viele Aktionen wurden bejubelt und beklatscht. Es war ein tolles Gefühl vor so einem interessierten und begeisterten Publikum aufzutreten!

Das Finale

Nach dem Auftritt waren wir sehr erleichtert und konnten uns bis zur Siegerehrung die anderen Gruppen anschauen bzw. das Feedback zu unserem Auftritt anhören, das sehr positiv ausgefallen ist. Unser innovativer und vielfältiger Umgang mit den Stäben wurde mehrfach gelobt.

Erleichterung nach dem Auftritt

Auch die Jury fand unseren Auftritt toll. Sie hat uns dafür mit Silber ausgezeichnet. Damit hatten wir das Finale knapp verpasst, befinden uns aber in der gleichen Kategorie wie erfahrene Showgruppen aus Oldenburg oder Homburg. So sind wir sehr zufrieden mit unserem Auftritt. Ein besonderer Moment nach der Siegerehrung war im Backstage-Bereich, als eine schweizerische Gruppe einen Spalier für uns bildete und uns beklatschte. Da haben wir uns wie Sieger gefühlt.

Silber!

Als ich das Video nocheinmal angeschaut habe, hatte ich eine Gänsehaut. Ich bin sehr stolz auf uns, was wir auf die Beine gestellt haben und dass wir so einen fantastischen Auftritt hingelegt haben. Seht es euch selbst an auf unserer Facebook-Seite!

 

 

Die Reise geht los!

Die letzten Proben sind vorbei und Oslo steht vor der Tür. Wir haben eine ereignisreiche Woche mit viel Organisieren und Trainieren hinter uns. Dabei hatten wir zweimal die Chance unser Stück für Oslo vor Publikum zu präsentieren und haben dabei viel positives Feedback erhalten. Am Samstag haben wir in einem intensiven Training mit der Stepptänzerin und Choreografin Miriam Barnicol an unserem Ausdruck, unserer Bühnenpräsenz und unserer Körpersprache gearbeitet. Jetzt sind wir bereit für Oslo! In den letzten Durchläufen konnten wir viel Energie vermitteln – und die wollen wir mit nach Oslo nehmen. Vielen Dank Miriam, vielen Dank Tonia und Benni, die mit uns an Synchronität und Korrektheit gefeilt haben.

Oslo, wir kommen!

Ja, und jetzt kam schon die letzte Orga-Email vom Deutschen Turnerbund, der uns bei unserer ersten Weltmeisterschaftsteilnahme erwartet. Die ersten Rucksäcke sind gepackt und die Flieger Richtung Norwegen warten.

Wir sind gespannt, was uns alles erwartet. Wir sind in einem Art olympischen Dorf untergebracht und unser Haus geht direkt hinaus ans Meer. Unser “große Tag” ist dann am Donnerstag, 27. Juli. Der Wettkampf ist streng durchgetaktet und so sind wir um 16.36 Uhr an der Reihe. Laut dem Veranstalter wird es einen Livestream auf der Facebook-Seite geben: Entweder auf der Seite vom Internationalen Turnerbund https://de-de.facebook.com/fig.gym/ oder auf der Seite von der Gym for Life Challenge selbst https://de-de.facebook.com/gymforlife2017/

Wer Lust hat, kann uns also live auf der Weltmeisterschaft sehen 🙂 Wir freuen uns über jedes Daumen-Drücken!

Und jetzt geht das Abenteuer los. Schauen wir, was wir alles können: I SAY OSLO, YOU SAY FINALS!

Die heiße Trainingsphase geht los

Und das im zweifachen Sinne: Oslo steht kurz bevor und der Sommer zeigt sich von seiner besten Seite: Die Temperaturen klettern wieder auf über 35°. Und wir stehen, nein vielmehr tanzen, tragen, werfen und bewegen uns in der Halle. Doch all das Schwitzen hat auch einen Sinn – unsere Choreographie steht und in den letzten vier Trainings geht es darum, die ganze Nummer zu schleifen, damit jede Bewegung sitzt und wir uns voll auf unsere Präsenz konzentrieren können.

Denn der Wettkampf kommt mit großen Schritten näher: Die Nervosität steigt, die Finanzen sind sondiert, die Delegationskleidung ist auf dem Weg, die Proben- und Wettkampfzeiten in Oslo stehen und der vorausgehende und anschließende Urlaub in Norwegen ist organisiert.

Wir haben so viel trainiert, dass man schnell vergisst, was wir alles gelernt und erstellt haben in den letzten Monaten: verschiedene Tänze mit neuen starken Choreographien, die Fischrolle, eine neue Technik für Olgas Nest, akrobatische Teile wie den Salto-Wurf, den Hand-zu-Hand, eine komplizierte Fünfer-Pyramide, den Drei-Mensch-Hoch und und und…

Der Drei-Mensch-Hoch steht!

Wenn ihr euch selbst davon überzeugen wollt, was aus unserer Nummer für Oslo geworden ist, dann kommt zu unserer öffentlichen Hauptprobe am Donnerstag, 13. 07. um 21 Uhr im Walter-Eucken-Gymnasium!

 

Flohmarkt am Alten Wiehre Bahnhof

Wer genau aufgepasst hat, konnte unseren Stand beim Flohmarkt am Alten Wiehre Bahnhof vergangenen Samstag entdecken. Das Getümmel war allerdings so groß, dass uns auch der ein odere andere Akrobat nicht erkannte. Wir hatten im Voraus viele Dinge zusammen gesammelt, um einen möglichst großen Stand präsentieren zu können. Und das klappte –  unsere drei Meter Verkaufsfläche reichten nicht aus, um alle Sachen aufstellen zu können. Bei strahlendem Sonnenschein warteten wir auf die potentiellen Kunden, die auch schnell kamen. Besonders beliebt waren Fußballschuhe, Stevens Kleider und einige alte Klaviernoten. Leider war unser Stand in einer Sackgasse, sodass nicht ganz so viele Leute wie erhofft vorbei kamen. Dennoch hatten wir viel Spaß und unsere Ausbeute kann sich sehen lassen: Wir haben schon den nächsten Flug nach Oslo in der Tasche!

Und hier darf ein Handstand natürlich nicht fehlen 🙂

Volles Haus beim Varieté

Unser erstes eigenes Varieté war ein voller Erfolg: Über 300 Zuschauer kamen, sodass wir ganz spontan noch die Gallerie öffneten, damit alle Interessierten einen Platz fanden. Das Programm war bunt gemischt und voller Highlights: Margrita führte mit Dirk in verschiedenen Rollen durchs Programm, eine Clownin und Zwerge brachten die Kinder zum Lachen, Herr Rödel sorgte für Staunen mit seiner Jonglagenummer, Poledancer erzeugten eine Spannung im Raum, verschiedenste Tanz- und Akrobatikaufführungen zeugten von Anmut, Leidenschaft und Können der Teilnehmer. Der lange Applaus und zufriedene Gesichter waren ein schöner Lohn für die anstrengenden Vorbereitungen, Proben und die Durchführung.

Noch einmal vielen Dank an alle, die im Voraus, beim Varieté hinter und vor der Bühne geholfen haben sowie allen Teilnehmenden, sodass das Varieté der Erfolg wurde, der es war.

Zudem zeigten wir zum ersten Mal einen Ausschnitt unserer Nummer für die Challenge in Oslo. Dabei präsentierten wir unsere neuen Kostüme, die bei den Zuschauern gut ankamen. Jetzt können wir an die Feinarbeit gehen und sind motiviert, die Nummer bis Juli zu perfektionieren.

Außerdem sammelten wir durch das Varieté über 3000 €, wodurch ein Drittel unser Teilnahmebeiträge gedeckt ist.

Bleeding for Oslo

Wir schwitzen nicht nur für unser Ziel an der Weltmeisterschaft teilzunehmen, nein, wir bluten auch dafür.

Während andere Menschen noch im warmen Bett kuschelten, machten sich  vergangenen Samstag vier tapfere Akrobaten auf den Weg durch die Kälte hin zum Uniklinikum um ihr Blut zu lassen: Annika, Lisa, Olga und Markus waren Blutspenden. Gemeinsam war das Ganze nur halb so schlimm und die vier konnten nebeneinander auf den Liegen quatschen und neue Pläne für die Akrobatik schmieden, während ihnen das Blut abgezapft wurde.

Das für das Spenden erhaltene Geld spendeten die vier wiederum in unsere Mannschaftskasse. Damit wurden mit einer Aktion gleich zwei gute Zwecke unterstützt: Blut für das Uniklinikum und für ein Mitglied von uns sind die Kosten für den Transfer vom Flughafen zum Sportlerdorf gedeckt.

# Go for Oslo!

 

Duo-Aufführungen und Kuchenverkauf – Der erste Flug ist bezahlt

Am Samstag war die Weihnachtsfeier der PTSV-Kids-Akrobatikgruppe. Es war eine schöne Gelegenheit sich vor Publikum zu präsentieren, die unsere Duos wahrnahmen.

Was darf’s bei Ihnen sein?

Tonia und Benni brachten mit ihrer Kellner-Nummer und mehreren akrobatischen Eigenkreationen das Publikum zum Staunen.

Darf ich bitten?

 

 

 

 

Annika D. und Christian wussten mit Tanzakrobatik zu überzeugen und begeisterten das Publikum mit Leidenschaft, Eleganz und fließenden Übergängen.

 

Finger weg! Mein Handtuch…

Annika M. und Dawid stritten sich um ein Handtuch, wobei sie Schauspiel und akrobatische Höchstschwierigkeiten gekonnt verknüpften.

 

Umrahmt wurden die Duos von den Kids, die ebenfalls verschiedene Nummern einstudiert hatten. Eltern und Kinder bekamen eine Idee davon, wo man mit Akrobatik und Kreativität alles hin kann…

Ein Stück Kuchen für euch?

Die anderen Mitglieder des Blauen Wunders nutzen die Veranstaltung um selbstgebackene Kuchen und Kaffee für Norwegen zu verkaufen. Wir haben knapp 300 € eingenommen und damit einem Gruppenmitglied den Flug nach Oslo ermöglicht 🙂

Das Training für Oslo ist gestartet!

Seit Mitte November sind wir voll im Training für unseren Auftritt bei der World Gym For Life Challenge in Norwegen. Wir sind hochmotiviert, an unserer Choreografie, den akrobatischen Teilen und natürlich an unserem Ausdruck zu arbeiten. Christian hat sich einige Neuerungen ausgedacht, damit unser Auftritt noch spektakulärer wird.

Hier einige Eindrücke von einem unserer Zusatztrainings:
– Wir wagen uns in unbekannte Lüfte: Das Training für den Drei-Mensch-Hoch hat begonnen. Was das ist? Drei Menschen stehen übereinander gestapelt auf den Schultern der Unterperson. Damit die Luft da oben nicht zu dünn wird, üben wir noch an der Longe. Dank einer Trainingseinheit mit Profis in Sachen Drei-Mensch-Hoch (Quatrizeps aus Karlsruhe) haben wir viel Expertise bekommen.
Und ja, das ist ganz schön hoch. Da muss man erstmal überlegen, wie man am besten hinkommt 🙂

Und nun? Wie geht es hoch?
Vielleicht so…
Geschafft!

– Wir schaffen neue Strukturen: Neue Pyramiden mit möglichst vielen Teilnehmern werden eingeübt.
– Wir sorgen für Präzision: Die Tänze mit den Stäben erhalten neue Elemente und werden verfeinert. Hier bringen unsere Tänzerinnen ihre Stärken ein und sorgen für den richtigen Rhythmus und zündende Ideen.

In einer ausgiebigen Pause, in der wir uns an einem reichhaltigen mitgebrachten Büffet bedienen können, haben wir Zeit verschiedene Dinge zu klären: unsere Ziele, Wünsche und Ideen und den aktuellen Stand unserer Sponsorensuche.
Im Moment liegt noch ein riesiger Berg Arbeit vor uns, doch wir sind Feuer und Flamme und optimistisch, unser Ziel Oslo zu erreichen!!!